google-site-verification: googlef7ba6cd9043516da.html

 

 

Studium Generale Wintersemester 2018/19

 

 

Literatur:

Honoré de Balzac und seine Zeit

 

Honoré de Balzacs  (1799-1850) großes Werk,  „La Comédie humaine“  ( Die Menschliche Komödie)   besteht aus rund 90 Romanen, von denen ein Viertel vor 1815 spielt und drei Viertel vom Sturz Napoleons  bis zur Februarrevolution von 1848, also zur Zeit der Restauration und der Julimonarchie in Frankreich. Balzac gilt als Sittenmaler und größter Soziolo-ge seiner Epoche. Sein Anliegen war es, mit den Mitteln des Romans ein groß angelegtes Gesellschaftspanorama seiner Zeit zu zeichnen, er selbst bezeichnet sich aber lediglich als „Sekre-tär“ seines Werks, der eigentliche Autor sei die französischen Geschichte.

Aus seinem riesigen Werk werden im Seminar  exemplarisch die Romane „Le Père Goriot“ – Vater Goriot (Fischer TB 2015)  bzw. „Eugénie Grandet“ (Insel TB 2016) genauer betrachtet.

 

Dozentin: Luise Schneider         55,00 €

8 x, ab Do. 08.11. – 10.01. 2019, 10.30 – 11.30 Uhr

 

Geschichte:

Schwarz – Rot – Gold

 

Schwarz – rot – goldene Fahnen wurden bereits 1832 , also bereits zu Beginn des 19.Jahrhunderts als Symbol für die Forderungen nach Freiheit und Mitbestimmung des Volkes durch Wahlen  verwendet. Was für uns heute selbstver-ständlich scheint und zu einer gelebten Demokratie gehört, dafür kämpften vor einigen Generationen mutige Men-schen und ließen dafür sogar ihr Leben, um endlich wählen zu dürfen. Am 18.Mai 1848 tagte zum ersten Mal ein gesamtdeutsches Parlament in der Frankfurter Paulskirche. Am Ende der Parlamentsarbeit stand eine erste gesamt-deutsche Verfassung mit bürgerlichen Rechten, die jedoch an der Frage scheiterte „Was ist Deutschland?“ Unsere Schwerpunkte werden sein:

• Ruf nach nationaler Einheit und politischer Selbstbestimmung

• Die Frankfurter Paulskirche und das erste gesamtdeutsche Parlament

• Sieg der Konterrevolutionäre im Sommer 1849

 

Dozentin: Brigitte Blaschko         25,00 €

3x, ab Do. 17.01. – 31.01. 2019, 10.30 – 11.30 Uhr

 

Kunstgeschichte:

Impessionismus

 

Entwicklung einer künstleri-schen Ausdrucksform im Kontext ihrer Zeit

1. Der Zeitgeist in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts:

• Politische – gesellschaftliche – kulturelle Aspekte

• Kunstströmungen und Kunstmarkt

• Entstehung des Impressionismus

 

2. Impressionistische Künstler/innen in Frankreich und Deutschland

• Veränderte Wahrnehmung der darstellbaren Wirklichkeit

 

3. Künstler, die von den Ideen des Impressionismus profitieren, aber eigene Wege  verfolgen, ( z.B. Cezanne, van Gogh)

• Exkurs Farblehre – Malauftrag , bezogen auf impressionistische Malerei

 

4. Monet - Das Lebenswerk eines Malers

• Hauptakteur der impressionistischen Malerei und im Alterswerk zunehmend abstrakter; damit einflussnehmend auf Maler/innen unserer Zeit

 

Dozentin: Inge Gerlach-Grube                35,00 €

4 x, ab Do 4.10. – 25.10.2018,  10.30 – 11.30 Uhr

 

 

Politik

Armes Afrika – reiches Afrika

»Das kolonisierte Ding wird Mensch« (Frantz Fanon) Über Visionäre Afrikas

Afrika ist in der europäischen Wahrnehmung oft der »K-Kontinent«, »K« steht für Kriege, Krisen, Ka-tastrophen, Korruption, Kriminalität, Kapitalflucht, Krankheit. Aber: Afrika ist weder ein ökologisches Paradies noch eine Hölle. Auch darin unterscheidet sich der Kontinent von keinem anderen Ort auf dem Planeten Erde. Worin sich Afrika tatsächlich unter-scheidet, sind der Grad und die Tiefe der politischen und wirtschaftlichen Entmächtigung, von der die Be-wohnerinnen und Bewohner über mehrere Jahrhunder-te betroffen waren und der sie, allen Bemühungen der letzten 50/60 Jahre um effektive Dekolonisierung zum Trotz, zumindest in Teilen mehrheitlich weiter unter-liegen. Um so notwendiger ist es für eine realistische Einschätzung von Gegenwart und Zukunft vor Ort, sich afrikanische Stimmen anzueignen, afrikanische Visionen eines tatsächlich befreiten Kontinents. Diese Stimmen wurden oft gewaltsam durch die ehemali-gen Herren und ihre örtlichen Helfer zum Schweigen gebracht. In diesem Kurs wollen wir sie zum Sprechen bringen. Denn: »Solange die Löwen nicht ihre eigenen Historiker haben, werden die Jagdgeschichten weiter-hin den Jäger verherrlichen.«

 

Dozent: Lothar Heusohn   45 €

09.11.18, 17.00 - 19.45 Uhr, 10.11.18, 9.00 - 12.30 Uhr

30.11.18, 17.00 - 19.45 Uhr, 01.12.18, 9.00 - 12.30 Uhr

 

 

 

Veranstaltungort für alle Kurse:

 

Literatur im Fenster e.V., Kornhausgasse 11, 88316 Isny

Kontakt: Luise Schneider, 88316 Isny

mail: luise.schneider@web.de fon: 07562 1497

www.literaturimfenster.de